Nachrichten

 

 

10.07.2017 | NEW, Mönchengladbach

(n.de) Zum Fahrplanwechsel am 16.07.2017 realisiert die NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH wie angekündigt die erste von drei Stufen des neuen Linienkonzeptes im Mönchengladbacher Busverkehr. Nach Angaben der Stadt Mönchengladbach werden damit 17 der insgesamt 30 vorgesehen Einzelmaßnahmen umgesetzt, die weiteren Stufen folgen im Sommer 2018 und Dezember 2019.

Gegenüber den Angaben aus der Meldung vom 14.05.2017 sind noch die Führung der Schnellbuslinie SB83 durch Hardt, die Änderung des Linienwegs der Linie 020 in Giesenkirchen und die Verlängerung der bislang an der Haltestelle Am Nordkanal endenden Fahrten der Linie 036 bis Neersen Am Schloss zu ergänzen. Damit ergeben sich insgesamt folgende wesentlichen Änderungen:

  • Führung der Linie SB83 durch Hardt mit zusätzlichem Halt an der Haltestelle Hardt Kirche
  • Verlängerung der Linie 002 von Eicken Künkelstraße bis Bettrath Am Hommelsbach, Führung der Linie 003 nach Bettrath Lockhütte statt Am Hommelsbach, Verkürzung der Linie 033 bis Eicken Künkelstraße bei ganztägigem 20-Minuten-Takt, in diesem Zusammenhang Führung der 002 in beiden Richtungen über Hauptbahnhof und Eicken Markt sowie der 001 in beiden Richtungen über Bismarckstraße und Kaiser-Friedrich-Halle
  • Verlängerung der Linie 005 von Sternstraße über Krankenhaus Bethesda bis Hagelkreuzstraße
  • Verlängerung der Linie 007 ab Holt Kirche bis Rheindahlen Hilderather Straße, bisherige Führung nach Holt Kahle Heide wird durch die Linien 015 und 025 übernommen
  • Betrieb der Linie 008 in den Sommerferien auch zwischen Hauptbahnhof und Venn Breiter Graben
  • Führung der Linie 010 nach Neuwerk Verwaltungsstelle statt nach Flughafen
  • Verlängerung der Linie 014 von Rheydt Hbf. bis Giesenkirchen Konstantinplatz mit durchgehendem 40-Minuten-Takt auf der Gesamtstrecke, Rücknahme der Linie 024 bis Rheydt Hbf. und Reduzierung des verbleibenden Abschnitts der Linie 024 nach Pongs auf einen 40-Minuten-Takt
  • Einführung eines ganztägigen 10-Minuten-Takts auf der Linie 017 zwischen Voltastraße und Nordpark (in der HVZ weiterhin 10-Minuten-Takt bis Rheindahlen)
  • Führung der Linie 019 ab Rheydt Marienplatz nach Elisabeth-Krankenhaus statt nach Rheydt Hbf.
  • Änderung der Linienführung der Linie 020 innerhalb von Giesenkirchen
  • Einführung der neuen Linie 025 von Flughafen über Neuwerk, Eicken, Hauptbahnhof, Holt nach Rheindahlen Hilderather Straße im 40-Minuten-Takt, Reduzierung der Linie 015 auf einen 40-Minuten-Takt bei Überlagerung der Linien 015 und 025 zu einem 20-Minuten-Takt in den gemeinsam bedienten Abschnitten (die bislang unter der Liniennummer 025 geführten Fahrten werden in die Fahrplantabelle der neuen Linie 025 integriert)
  • Reduzierung der Linie 026 auf einen 60-Minuten-Takt
  • Verlängerung der Fahrten der Linie 036, die bislang an der Haltestelle Am Nordkanal endeten, bis Willich-Neersen Am Schloss
  • Taktänderungen bei den Linien 004, 006, 007, 010, 017, 023 insbesondere in den Neben- bzw. Schwachverkehrszeiten

Um die Voraussetzungen für eine rechtssichere Direktvergabe der Busverkehre in Mönchengladbach an die NEW gemäß den Vorgaben der EU-Verordnung 1370/07 zu schaffen, sollen rund 170 Fahrpersonale der West-Bus GmbH von der NEW übernommen werden. Dazu sollen in Kürze mit der Gewerkschaft verdi Verhandlungen über einen Übergangstarifvertrag beginnen, berichtet die Rheinische Post. Einen genauen Zeitplan für die Umsetzung gibt es demnach noch nicht.

Die West-Bus GmbH war 1996 von den vier kommunalen Verkehrsunternehmen am linken Niederrhein gemeinsam mit der damals mittelständischen Aachener Firma Taeter gegründet worden, die allerdings wenige Jahre später durch den französischen Connex-Konzern (später Veolia, inzwischen Transdev) übernommen wurde. Die Fahrpersonale von West-Bus bedienen im Auftrag der NEW, allerdings ausschließlich mit deren Fahrzeugen inzwischen rund die Hälfte der Mönchengladbacher Busverkehre. Für eine Direktvergabe fordert die EU-Verordnung, dass das Verkehrsunternehmen "den überwiegenden Teil" der Leistung selbst - d.h. nicht mit Hilfe von Subunternehmern - erbringt.



10.07.2017 | Stadt Mönchengladbach

(n.de / pmg) Der Rat der Stadt Mönchengladbach hat am 05.07.2017 den neuen Nahverkehrsplan beschlossen. Wesentlicher Bestandteil ist das neue Linienkonzept, dessen Umsetzung der Rat bereits vorab beschlossen hat und dessen erste Stufe bereits am 16.07.2017 in Kraft tritt. Darüber hinaus sind im Nahverkehrsplan auch Qualitätsstandards für die Erschließung und die Durchführung der Busverkehre definiert worden. Der Nahverkehrsplan gilt als Grundlage für die beabsichtigte Direktvergabe an die NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH, die zum Dezember 2019 erfolgen soll.



10.07.2017 | Kreis Viersen

(n.de) Anfang Juli wurden die Ergebnisse einer Mobilitätsuntersuchung vorgestellt, für die der Kreis Viersen und die Stadt Kempen im Jahr 2016 eine repräsentative Haushaltsbefragung unter rund 1.800 Haushalten mit mehr als 3.700 Personen durchführen ließen. Demnach besitzen 16% der Bevölkerung im Kreis eine Zeitfahrkarte für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Der sogenannte Modal-Split-Anteil des ÖPNV - also der Anteil mit Bussen und Bahnen zurückgelegter Wege an allen Wegen der Bevölkerung - beläuft sich allerdings auf durchschnittlich lediglich 7%. Wird nur der Ausbildungsverkehr betrachtet, erreicht der ÖPNV einen Anteil von 22% - entsprechend geringer ist der Anteil bei allen anderen Wegearten.

Dies korreliert mit dem Ergebnis, dass der Anteil der ÖPNV-Nutzung bis zum Alter von 25 Jahren überdurchschnittlich ist, bereits in der Gruppe der 25- bis 40-jährigen aber nur mittlere einstellige Prozentwerte erreicht. Zudem wird der ÖPNV öfter für weitere Wege genutzt, beispielsweise insbesondere die Fahrt zum Arbeitsplatz im Raum Düsseldorf, woraus eine geringe Relevanz im Binnenverkehr des Landkreises resultiert. Erkenntnisse aus den ebenfalls abgefragten Unzufriedenheitswerten und Verbesserungsvorschlägen sollen nun auch in die Fortschreibung des Nahverkehrsplans für den Kreis Viersen einfließen.



11.06.2017 | BVR, Düsseldorf

BVR D-BV 1013 (n.de / Roland Schulteis) Die BVR Busverkehr Rheinland GmbH mit Sitz in Düsseldorf hat Anfang Mai zwei neue MAN A21 (NL 283 Lion's City) in Dienst gestellt. Die Fahrzeuge erhielten die Kennzeichen D-BV 1013 und 1014 und kommen beim Stadtbus Grevenbroich zum Einsatz. Roland Schulteis hielt die Neuzugänge am 25.05.2017 in der Einsatzstelle Grevenbroich im Bild fest.

Ende Mai wurde daraufhin der auf D-BV 5003 zugelassene MAN A21 (NL 263 Lion's City) des Baujahres 2005 ausgemustert.



14.05.2017 | NEW, Mönchengladbach

(n.de) Der diesjährige Fahrplanwechsel der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH erfolgt am 16.07.2017, dem Sonntag vor Beginn der Sommerschulferien. An diesem Tag sollen die ersten Maßnahmen aus dem im Herbst 2016 beschlossenen künftigen ÖPNV-Linienkonzept umgesetzt werden. Folgende Änderungen sind vorgesehen:

  • Verlängerung der Linie 002 von Eicken Künkelstraße bis Bettrath Am Hommelsbach, Führung der Linie 003 nach Bettrath Lockhütte statt Am Hommelsbach, Verkürzung der Linie 033 bis Eicken Künkelstraße bei ganztägigem 20-Minuten-Takt
  • Verlängerung der Linie 005 von Sternstraße über Krankenhaus Bethesda bis Hagelkreuzstraße
  • Verlängerung der Linie 007 ab Holt Kirche bis Rheindahlen Hilderather Straße, bisherige Führung nach Holt Kahle Heide wird durch die Linien 015 und 025 übernommen
  • Betrieb der Linie 008 in den Sommerferien auch zwischen Hauptbahnhof und Venn Breiter Graben
  • Führung der Linie 010 nach Neuwerk Verwaltungsstelle statt nach Flughafen
  • Verlängerung der Linie 014 von Rheydt Hbf. bis Giesenkirchen Konstantinplatz, Rücknahme der Linie 024 bis Rheydt Hbf. und Reduzierung des verbleibenden Abschnitts der Linie 024 auf einen 40-Minuten-Takt
  • Einführung eines ganztägigen 10-Minuten-Takts auf der Linie 017
  • Führung der Linie 019 ab Rheydt Marienplatz nach Elisabeth-Krankenhaus statt nach Rheydt Hbf.
  • Einführung der neuen Linie 025 von Flughafen über Neuwerk, Eicken, Hauptbahnhof, Holt nach Rheindahlen Hilderather Straße im 40-Minuten-Takt, Reduzierung der Linie 015 auf einen 40-Minuten-Takt bei Überlagerung der Linien 015 und 025 auf einen 20-Minuten-Takt in den gemeinsam bedienten Abschnitten (bisherige Linie 025 erhält die Liniennummer 028)
  • Reduzierung der Linie 026 auf einen 60-Minuten-Takt
  • Taktänderungen bei den Linien 004, 006, 007, 010, 017, 023 insbesondere in den Neben- bzw. Schwachverkehrszeiten

Ob alle Maßnahmen wie geplant umgesetzt werden können, steht noch unter dem Vorbehalt der ausreichenden Verfügbarkeit von Fahrzeugen und Fahrpersonal. Durch die Erweiterung des Angebots entsteht ein zusätzlicher ungedeckter Aufwand von rund 299.000 Euro, demgegenüber stehen Einsparungen von rund 145.000 Euro durch die genannten Taktreduzierungen. Die Umsetzung des künftigen ÖPNV-Linienkonzeptes soll in zwei weiteren Stufen 2018 und 2019 fortgesetzt werden.



14.05.2017 | SWK, Krefeld

(n.de) Die Stadtwerke Krefeld MOBILGmbH (SWK) hat Ende April die vier letzten MAN A23 (NG 263) ausgemustert. Dabei handelt es sich um die Wagen 5605 und 5607 bis 5609, die im Jahr 2002 in Dienst gestellt worden waren. Um den reduzierten Bestand bis zur Auslieferung der diesjährigen Neufahrzeuge auszugleichen, hat die SWK den EvoBus MB O 530 G (Citaro) mit dem Kennzeichen MG-HM 956 der Firma Lennartz aus Mönchengladbach sowie den MAN A23 (NG 313 Lion's City) mit der Wagennummer 8378 der Düsseldorfer Rheinbahn AG angemietet.



14.05.2017 | BVR, Düsseldorf

BVR D-BV 3113 (n.de / Roland Schulteis) Bei der BVR Busverkehr Rheinland GmbH mit Sitz in Düsseldorf erfolgte im Frühjahr ein Fahrzeugtausch. Im Februar wurde ein im Jahr 2006 gebauter MAN A20 (NÜ 273 Lion's City) von der Schwestergesellschaft RVN Regionalverkehr Niederrhein GmbH übernommen. Der beim Vorbesitzer auf WES-DB 608 zugelassene Bus wurde bei der BVR auf das Kennzeichen D-BV 3113 angemeldet, wie auch auf dem Foto von Roland Schulteis zu sehen ist. Im April wurde dann der im Jahr 2007 beschaffte Setra S 415 NF mit der Zulassung D-BV 714 an die Schwestergesellschaft BRS Busverkehr Ruhr-Sieg GmbH abgegeben.



10.04.2017 | Stadt Mönchengladbach

(n.de / pmg) Am Schloss Rheydt soll eine neue Busschleife mit Wendemöglichkeit gebaut werden. Die bisherige Haltestellenanlage an der Zwischenendstelle der Linie 016 kann nicht weiter genutzt werden, weil eine alte Brücke im Bereich der Schlossmühle die Last der Busse nicht länger tragen kann. Die vom Planungs- und Bauausschuss der Stadt Mönchengladbach beschlossene Baumaßnahme erfordert Investitionen in Höhe von 95.000 Euro. Darin enthalten sind neben der barrierefreien Gestaltung der Haltestelle auch zusätzliche Kosten für Reisebus-Parkplätze am Schloss Rheydt.



19.03.2017 | NEW, Viersen

(n.de) Bei der NEW mobil und aktiv Viersen GmbH wurden die beiden im vergangenen Jahr beschafften Solaris Urbino 12 mit den Wagennummern 25 und 26 mit einem WLAN-Zugang für die Fahrgäste ausgestattet. Damit wird diese Serviceleistung nun erstmals auch in Viersen angeboten, nachdem bereits Mitte 2016 ein Linienbus in Mönchengladbach entsprechend ausgerüstet worden war.



19.03.2017 | Rath, Viersen

(n.de / Christoph Beckmann) Die Rath Reisen GmbH & Co. KG hat für den Schulbusverkehr zwei Fahrzeuge gebraucht beschafft. Ein ursprünglich aus Oberhausen stammender EvoBus MB O 530 (Citaro) des Baujahres 2005 erhielt das Kennzeichen VIE-EA 105, ein von der Firma Mesenhohl aus Essen übernommener EvoBus MB O 530 (Citaro) aus dem Jahr 2006 wurde auf VIE-EA 165 zugelassen.

Der EvoBus MB O 530 G (Citaro) mit dem bisherigen Kennzeichen VIE-EA 150 wurde unterdessen auf VIE-EA 163 umgemeldet.



26.02.2017 | Ausschreibungsgemeinschaft Mittlerer Niederrhein

(n.de) Die Verkehrsunternehmen der Ausschreibungsgemeinschaft Mittlerer Niederrhein haben am 24.02.2017 die Vergabe ihrer Fahrzeugbeschaffung 2017 offiziell bekanntgemacht. Wie bereits im Vorjahr erhielt Solaris Bus & Coach den Zuschlag, so dass erneut die neueste Bauform des Solaris Urbino an den linken Niederrhein gelangen wird. Insgesamt 23 Solo- und 13 Gelenkbusse wurden für die NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH, die NEW mobil und aktiv Viersen GmbH, die Stadtwerke Krefeld MOBIL GmbH (SWK), die Stadtwerke Neuss GmbH (SWN) und die WestVerkehr GmbH bestellt, die sich wie folgt aufteilen:

NEW, Mönchengladbach15 NL4 NG
NEW, Viersen02 NL 
SWK, Krefeld 3 NG
SWN, Neuss01 NL1 NG
west, Geilenkirchen05 NL5 NG

Gegenüber den ursprünglich ausgeschriebenen 20 Solo- und sieben Gelenkbussen zuzüglich Optionen ergaben sich für die Bestellung einige Veränderungen in den Stückzahlen. Die NEW Mönchengladbach machte von ihren optional ausgeschriebenen Fahrzeugen teilweise Gebrauch und bestellte jeweils zwei Solo- und Gelenkbusse mehr als zunächst fest vorgesehen, auch die west wandelte die Optionen in Festbestellungen um. Die SWK beschafft drei statt zwei Gelenkbusse, die SWN einen Solo- und einen Gelenkbus statt zwei Solobussen. Der Gesamtauftragswert wird mit 8.038.100 EUR angegeben. Für die Solowagen gingen fünf, für die Gelenkbusse vier Angebote ein.



26.02.2017 | NEW, Mönchengladbach

(n.de) Der MAN A21 (NL 273 Lion's City) mit der Wagennummer 0603 der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH ist am 18.02.2017 auf der Lüpertzender Straße in Brand geraten. Dabei brannte das zehn-einhalb Jahre alte Fahrzeug im Innenraum vollständig aus. Die Brandursache blieb laut Medienberichten zunächst unklar. Aufgrund des erheblichen Schadens schied das Fahrzeug unmittelbar aus dem Einsatzbestand der NEW aus.



26.02.2017 | Stadt Mönchengladbach

(n.de) Dem Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) auf dem Europaplatz am Mönchengladbacher Hauptbahnhof steht eine Neugestaltung bevor. Im Rahmen der Neubebauung des nordwestlich angrenzenden Areals, auf dem bislang das Haus Westland steht, ist ein Umbau des gesamten Platzes vorgesehen. Für den Architektenwettbewerb hatte die Stadt Mönchengladbach angeboten, die Bebauungskante gegenüber dem heutigen Gebäude um 27 Meter auf den Europaplatz vorzuziehen. Der Siegerentwurf "19 Häuser" von KBNK Architekten nimmt diese Möglichkeit auf.

Bei Realisierung dieser Pläne würde auch der im Jahr 2000 eröffnete ZOB vollständig neu angelegt. Statt der bisherigen Fächerbussteige entstünde eine große Mittelinsel parallel zum Bahnhofsgebäude, die Platz für zehn Bussteige in Sägezahnanordnung bieten würde. Fünf weitere Bussteige würden an der Nordwestkante vor den neuen Gebäuden angelegt. Vier Haltepositionen sind in der Hindenburgstraße in Richtung Eickener Straße vorgesehen, optional könnten noch Positionen südlich auf der Goebenstraße entstehen. Die 19 eingeplanten Haltestellen stehen heute 26 Positionen gegenüber, wobei zu berücksichtigen ist, dass das Zielnetz des künftigen Nahverkehrsplans eine geringere Zahl am Mönchengladbacher Hauptbahnhof endender Linien als im Status quo mit entsprechenden Auswirkungen auf die Haltestellenbelegung vorsieht. Der Individualverkehr würde nicht mehr über den Europaplatz geführt, ein Taxistand wäre seitlich versetzt vor dem Empfangsgebäude angelegt.

Gegenüber der Rheinischen Post sagte NEW-Vorstand Armin Marx, dass der heutige ZOB einen hohen Instandhaltungsaufwand bei teilweise nicht optimaler Funktionalität bedeute. Am neuen Entwurf kritisierte er laut der Tageszeitung die weiten Wege. Da der Umbau auf den aktuellen Zustand Ende der 1990er Jahre vom Land Nordrhein-Westfalen mit 5,6 Millionen Euro bei einer Bindung über 25 Jahre gefördert wurde, wären bei einer Neugestaltung vor dem Jahr 2027 anteilige Mittel zurückzuzahlen. Der Baubeginn für die Neugestaltung ist indes noch unklar, zunächst muss der Eigentümer des Haus Westland nun weitere Gespräche und Verhandlungen führen.



05.02.2017 | Brings, Willich

Brings VIE-BH 450 Brings VIE-BH 450 (n.de / Fa. Brings) Ende Januar hat die Brings Reisen GmbH & Co. KG aus Willich einen neuen Scania Touring HD in Vollausstattung in Dienst gestellt. Der 12,1 Meter lange Zweiachser erhielt das Kennzeichen VIE-BH 450. Es handelt sich um den bereits vierten neubeschafften Reisebus von Scania bei Brings in den letzten Jahren, wobei die bisherigen drei Exemplare als 13,7 Meter lange Dreiachser ausgeführt sind. Die Aufnahmen der Firma Brings zeigen den Neuzugang auf dem Betriebshof.



12.01.2017 | Rath, Viersen

(n.de / Christoph Beckmann) Einen gebraucht beschafften Gelenkbus hat die Rath Reisen GmbH & Co. KG aus Viersen-Süchteln in Betrieb genommen. Der EvoBus MB O 530 G (Citaro) des Baujahres 2003 erhielt die Zulassung VIE-EA 167. Ursprünglich war das Fahrzeug bei der Hamburger Hochbahn AG als Wagen 7357 im Einsatz.



12.01.2017 | Haupts, Mönchengladbach

(n.de / Christoph Beckmann) Die Claus Haupts GmbH aus Mönchengladbach setzt bereits seit dem Jahr 2015 einen EvoBus MB Travego 16 RHD ein. Der Reisebus ist auf das Kennzeichen MG-MH 64 zugelassen.